• Gasthaus am Brunnen
  • Gasthaus am Brunnen
  • Gasthaus am Brunnen
  • Gasthaus am Brunnen
  • Gasthaus am Brunnen
  • Gasthaus am Brunnen
  • Gasthaus am Brunnen


Seit jeher sind im „Gasthaus am Brunnen“ Gemütlichkeit und Geselligkeit Trumpf. Besonders die Feierlustigen aus Illerich und der näheren Umgebung schätzten das Lokal bisher, um hier ihre Feste auszurichten. Darauf war Mutter Helga Michels spezialisiert. An diesen Service knüpft Sohn Rainer an. Natürlich nicht, ohne seine eigenen kreativen Ideen mit einzubringen.
Künftig haben die Gäste von Mittwoch bis Sonntag Gelegenheit, das kulinarische Angebot kennen zu lernen. Die Speisekarte selbst beschreibt der neue (Küchen-)Chef als „klein, aber fein“. Doch er ist sich sicher, dass für jeden Geschmack das Passende dabei sein wird. Fleisch- und Fischgerichte fehlen genauso wenig wie frisches Gemüse und knackige Salate. Viel Wert legt er dabei auf die frische Zubereitung der Speisen.
Wie könnte es auch anders sein bei einem Koch, der sein Handwerk von der Pike auf gelernt hat. In den 14 zurückliegenden Jahren sammelte Rainer Michels eine Menge Berufserfahrung in unterschiedlichen Gastronomie-BetriRainer, Maria und Rudi Michelseben. Zunächst absolvierte er seine Lehre im Schlosshotel Petry in Treis-Karden, doch schon bald zog es ihn quer durch ganz Deutschland und ins benachbarte Ausland.
Zu seinen Einsatzorten zählten unter anderem Sterne-Lokale auf Sylt, angesagte Hotels und Restaurants etwa in Lindau und Bregenz oder auch das „Kurfürstliche Amtshaus“ in Daun.
Zuletzt half er einem Freund beim Aufbau eines eigenen Restaurants in München. Jahrelang zauberte der Koch als Angestellter Leckereien auf die Teller der Gäste. Die Entscheidung, den elterlichen Betrieb in Illerich zu übernehmen und weiter auszubauen war keine einfache, jedoch eine sehr bewusste Entscheidung. „Ich koche leidenschaftlich gern. Hier kann ich das weiterhin tun, bin jedoch gleichzeitig mein eigener Chef“, sagt der 29-Jährige.

Die Herausforderung hat er auch bei der Umgestaltung des Gasthauses angenommen.
Das Haus, das seit sieben Generationen im Familienbesitz ist, wurde großzügig umgebaut. Gastraum und Küche erstrahlen nun in neuem Glanz. Helle Farben schaffen ein modernes Ambiente, neue Sitzmöbel sorgen für Gemütlichkeit und verschiedene Deko-Elemente für den „letzten Schliff“. „Mir ist es wichtig, dass es den Gästen nicht nur schmeckt sondern, dass sie sich wohlfühlen“, betont Michels. So dürfen die Schlemmerfreunde nach einem ausgiebigen Mahl auch gerne bei dem einen oder anderen frisch gezapften Bier oder Gläschen Wein verweilen.

Wer jetzt denkt, dass sich Mutter Helga ja dann getrost zur Ruhe setzen kann, hat weit gefehlt. Die 65-Jährige wird vor allem im Servicebereich voll eingebunden. Und schließlich ist bei der Ausrichtung von Festlichkeiten aller Art weiterhin ihr jahrelanges Know-how gefragt.